AM HORIZONT EIN LICHT

Echnaton und Nofretete sind in der Moderne berühmt geworden durch den Fund Ihrer Büsten im Jahr 1912. Doch auch zu Lebzeiten waren sie ein bemerkenswertes Paar: Während Echnatos Regierung haben sie Götter gestürzt, eine neue Stadt errichtet und das Gesellschaftssystem umgekrempelt. „Am Horizont ein Licht“ nimmt diese historischen Begebenheiten als Anlass, eine Geschichte in Comicform über Bruderzwist, den Aufstieg an die Macht, Ambitionen und Intrigen zu erzählen.

Am Horizont ein Licht umfasst knapp 70 Seiten, und ist als schwarz-weisse Version hier online. Regelmäßig werden neue Seiten veröffentlicht. Unser Ziel ist es, den Comic zu kolorieren und zu drucken, und das in einer Crowdfunding-Kampagne zu realisieren.

Über den Comic

Um das Jahr 1340 v. Chr.: Im Schatten seines älteren Bruders wächst in Theben ein junger Prinz heran. Durch den frühen Tod des Bruders besteigt er wider Erwarten den Thron – und weiß seine Macht auf außerordentliche Weise zu nutzen.

Er stellt Ägypten auf den Kopf, indem er radikal mit Jahrtausende alten Traditionen bricht. Wie aus dem Nichts entwickelt er ein neues Religions- und Staatswesen, definiert die Kunst neu und stampft eine Hauptstadt mit neuartiger Architektur aus dem unberührten Wüstenboden. Der neue Pharao entwickelte sich zu einem der umstrittensten Revolutionäre in der Ägyptischen Geschichte. Was prägte die Entwicklung des jungen Königs? Am Horizont ein Licht ist eine literarischen Annäherung an die Lebensgeschichte Echnatons, die die historischen Fakten interpretiert. Sie wirft Fragen nach der Legitimation von Macht auf, nach der Bedeutung, die Religion im Kampf um Macht haben kann, und sie sucht nach den Beweggründen, die Echnaton und seine Frau Nofretete dazu veranlassten, eine neue Weltordnung auszurufen. Wir glauben, dass die atemberaubende Abfolge der Ereignisse von damals eines der spannendsten Kapitel der Menschheitsgeschichte ist.

Echnaton

Der Prinz ist ein junges Genie. Er entwickelt eine bis dahin nicht gekannte, abstrakte Philosophie, die die Götterwelt ins Wanken bringt. Exzentrisch, abgehoben und kompromisslos setzt er seine Visionen durch. Seine größte Liebe gilt seiner Frau Nofretete, die er mehr liebt als sich selbst.

Nofretete

Sie ist unbestritten die ebenbürtige Regentin an Echnatons Seite. Die beiden verschmelzen zu dem unzertrennlichen Herrscherpaar, das die bisherige Weltordnung auf den Kopf stellen wird. Dabei hebt sie sich mit dem Pharao in luftige Höhen.

Ihre Widersacher

Mit seinen kompromisslosen Erneuerungen macht sich das Herrscherpaar mächtige Feinde. Der buchstäblich in die Wüste geschickte Hohepriester eines verbotenen Gottes beginnt folgenschwere und weitreichende Intrigen zu spinnen. Er und seine Verbündeten schrecken vor Mord nicht zurück und führen letztendlich den Untergang der 18. Dynastie herbei.

Über das Projekt

Wir wollen die Geschichte von Echnaton und Nofretete erzählen. Unser Ziel ist eine gedruckte Version der Geschichte, mit klarem Strich und leuchtenden Farben auf großen Seiten. Wir begleiten den Prozess für euch auf dieser Website.

Als Team arbeiten wir an der Präsentation des mit Feder und Tusche gezeichneten Comics. Wir wollen der Geschichte eine Farbigkeit geben, in der das Lebensgefühl des exzentrischen Königspaares widerhallt. Bis dahin steht unser Comic auf dieser Webseite geneigten Lesern und Leserinnen in der schwarz-weißen Version zur Verfügung. Wir werden kontinuierlich in unserem Blog über unsere Ideen und Planungen zur Entstehung der Farbversion informieren.

Um die Qualität der Arbeiten unseren Ansprüchen entsprechend auf höchstem Niveau zu halten, planen wir in naher Zukunft eine Crowdfunding-Campagne zu lancieren.

Die Ausgrabungsstätte von Achet-Aton, Echnatons legendäre Stadt zu Ehren des Sonnengottes Aton, liegt im Städtchen Amarna im heutigen Ägypten.

Alles so schön bunt hier!

Momentan kolorieren wir den Comic – hier sind einige Kostproben.

Caspar von Reumont

Ich arbeite tagsüber als Kartograph und nachts zeichne ich Comics – wenn mein kleiner Sohn mich lässt. Ich interessiere mich für die großen Zusammenhänge, reise gerne, und entdecke überall spannende Geschichten. Deshalb studierte ich Geographie, Kartographie und Philosophie in Aachen und Wien. Derzeit lebe ich mit meiner Familie in Köln.

Benjamin Brandt

Ich bin Grafik Designer in Köln und wäre seinerzeit gerne Comiczeichner geworden. In den 90ern habe ich viele Stunden kreuzschraffierend verbracht und während meines Studiums in Weimar das Fanzine „Nichts für Ungut“ herausgegeben. Danach haben sich meine Aktivitäten immer mehr vom Comicprodzudenten zum -leser gewandelt. Als Caspar v R mich gefragt hat, ob ich nicht seinen fertig getuschten Comic kolorieren möchte habe ich nicht lange gezögert und freue mich über die Gelegenheit, wieder den Pinsel schwingen zu können.

Till A. von Reumont

Filmton am Set von TV-Serien und Filmen ist mein Beruf, Fotografieren mein Hobby und Basteln meine Leidenschaft – seien es elektronische Spielereien oder Webseiten.